07.-08.12.2016: Patrozinium & Hausfest

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas

© Piotr Karas

2016-12: Hausfest

Piotr Karas


© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas
© Piotr Karas

Auch heuer begingen wir als Hausgemeinschaft am Fest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau Maria feierlich unser Patrozinium. Eröffnet wurde das Fest durch die vorabendliche Vesper, in der Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl unsere beiden Mitbrüder Alexander Postl aus der Pfarre Hartberg und André Straubinger aus der Pfarre Pernegg zu Lektoren beauftragte. In seiner Predigt unterstrich Bischof Krautwaschl die Wichtigkeit des Dienstes am Wort Gottes, das uns in wenigen Wochen in der Menschwerdung Jesu Christi auf besondere Weise geschenkt wird. Er ermutigte die Lektoren und die ganze Hausgemeinschaft, das Wort Gottes immer mehr im eigenen Leben Fleisch werden zu lassen und gab zu bedenken, dass wir ständig aufs Neue gefordert sind, uns im Trubel des Lebens auf Gott auszurichten.

Im Anschluss an das darauffolgende Abendessen tauchte die Schola des Priesterseminars unsere Kapelle in die altehrwürdigen Klänge des Hymnos akathistos. Dieser alte byzantinische Marienhymnus, der nicht sitzend (a-kathistos), also stehend gesungen wird, thematisiert die Verkündigung des Engels, die Menschwerdung und die Erlösung durch Jesus Christus. Abschließend gab es die Möglichkeit bei Keksen, Tee und Punsch den Abend ausklingen zu lassen.

Nach der sinnlichen Einstimmung am Vorabend feierte Bischof Wilhelm an Mariä Empfängnis mit der Seminargemeinschaft und allen, die der Seminargemeinschaft verbunden sind, die Heilige Messe. Danach lud die Hausgemeinschaft zum Brunch/ Mittagessen.

Mario Steinwender



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK